KomPo7

KomPo7 ist ein zertifiziertes Verfahren zur Kompetenzfeststellung, das Schüler*innen einen systematischen Einstieg in die Berufsorientierung ermöglicht und bei der weiteren Lebensplanung hilft. Es handelt sich um eine 3-tägige Veranstaltung, die im Jahrgang 7 im Verbundzweig durchgeführt wird.

In diesem Verfahren beschäftigen sich die Schüler*innen mit ihren Kompetenzen (Was kann ich schon? Was liegt mir gut?) und mit ihrem Potential (Welche Interessen habe ich? Was „schlummert“ in mir?). Ziel ist es, Stärken und Interessen der Schüler*innen sichtbar zu machen.

Die Durchführung von KomPo7 erfolgt in Kleingruppen mit i.d.R. 4-5 Schüler*innen. Jeweils zwei solcher Kleingruppen werden von (speziell für KomPo7 ausgebildetem) Lehrpersonal begleitet, angeleitet und gecoacht. Je zwei Personen bilden hier ein „Tandem“, welches sich intensiv über die Beobachtungen zu den einzelnen Schüler*innen austauscht. Neben der Durchführung von gemeinschaftlichen Übungen aus dem erlebnispädagogischen Bereich, umfasst KomPo 7 z.B. die Umsetzung bestimmter Konstruktionsaufgaben. Die Schüler*innen erfahren sich als Teil eines Teams. Auch die Vorbereitung und die Durchführung eines „Job-Interviews“ gehört dazu. In anschließenden Präsentationen stellen die Gruppen ihre Ergebnisse für andere vor; sie berichten auch, wie sie zu ihren Ergebnissen kamen, und welche Ideen sie weiterverfolgt haben und welche nicht.

Das Coaching umfasst vielfältige Verhaltensbeobachtungen während der beiden Durchführungstage. Am 3. Tag werden die Schüler*innen sowie ihre Eltern von ihrem begleitenden Lehrertandem zu individuellen Auswertungsgesprächen und einem persönlichen Feedback eingeladen. Alle besprochenen Ergebnisse werden den Schüler*innen zusammen mit ihren Halbjahreszeugnissen ausgehändigt.

Die Ergebnisse der Kompetenzfeststellung dienen den Schüler*innen sowie ihren Eltern und Lehrkräften bei der Vorbereitung anknüpfender Berufsorientierungsmaßnahmen, wie z. B. Praktika, Werkstatttagen oder dem nächsten Girls‘ / Boys‘Day.

Während KomPo7 für die Schüler*innen ein Instrument zur Selbsterkundung ist, ist es für Eltern und Lehrkräfte ein wirkungsvolles Instrument zur Beratung und Begleitung der Jugendlichen im Orientierungsprozess.