Infobrief über die Sekundarstufe 1 des gymnasialen Zweigs – SJ 17/18  

Liebe Eltern der Sek 1 des gymnasialen Zweigs,

liebe Schülerinnen und Schüler der Sek 1 des gymnasialen Zweigs ,

wir halten eine enge Zusammenarbeit für eine optimale Lernentwicklung für unerlässlich und möchten Sie/Euch deshalb hier ein wenig in Lernzusammenhänge einführen.

Uns ist jeder Schüler, jede Schülerin wichtig. Wir kontrollieren die Anwesenheit mit sehr viel Sorgfalt. Aus diesem Grund bitten wir Sie im Krankheitsfall Ihres Kindes, informieren Sie unbedingt die Schule! Am besten informieren Sie eine/n befreundeten zuverlässigen Klassenkameraden/in, der/ die dann in der Schule Bescheid sagt.

Die Schülerinnen und Schüler der Sek 1 des gymnasialen Zweigs haben bis mindestens 13.05 Uhr Unterricht. Der Unterricht ist in einem Wechsel von Anspannung und Entspannung getaktet. Sollten sie in der ersten Stunde frei haben, können sie gern in den offenen Anfang gehen. Dort gibt es ein kleines Frühstück im Cafe Fesch, Sportangebote, Lese- und Spielemöglichkeiten, Entspannungsmöglichkeiten und Lernangebote.

An manchen Tagen haben die Klassen Nachmittagsunterricht und für die Jahrgänge 5 und 6 wird Hausaufgabenbetreuung angeboten. In der Mittagspause bietet das Bio Schulrestaurant ein leckeres Angebot mit „all you can eat“, und es werden Sport-, Spiel und Ruhemöglichkeiten angeboten.

Schülerinnen und Schüler, die an den Sportangeboten teilnehmen möchten, benötigen Turnschuhe für die Sporthallen.

Kommunikationsmittel Schule – Elternhaus und Lernbegleiter des Schülers/der Schülerin ist der Organizer. Hier treten Eltern und Lehrkräfte miteinander in Kontakt und hierin schreibt der/die Lernende sich Aufgaben und Notizen auf. Hier können auch Gesprächstermine erbeten und ausgemacht werden.

Beim Elternsprechabend können Schüler/in, Eltern und Lehrkraft gemeinsam über die Lernentwicklung des Schülers / der Schülerin sprechen. Nehmen Sie diese große Möglichkeit unbedingt wahr!

Vor den Ferien werden die Fundkisten geleert und der Inhalt gemeinnützigen Vereinen zur Verfügung gestellt. Bitte holen Sie  vorher Verlorenes ab!

Auf dem Stundenplan erscheint die Abkürzung KL, was die Klassenlehrerstunde bedeutet und in der es  Raum für soziale und organisatorische Angelegenheiten gibt.,

Das Lernen in der Schule liegt grundsätzlich in der Verantwortung der Schülerin und des Schülers. Lehrkräfte geben hierzu Unterstützung und begleiten den Weg. Sie stellen Arbeitsmaterial zur Verfügung und beraten in Zweifelsfällen. Die Schülerin, der Schüler muss selbst dafür Sorge tragen, dass

-          die Arbeitsmaterialien vollständig in der Schule sind,

-          der Organizer (Jahrgang 5-7 verpflichtend) immer bei dem Schüler/der Schülerin ist – in der Schule wie auch zuhause,

-          Klassenarbeiten und Lernkontrollen gut vorbereitet sind,

-          die gestellten Aufgaben erledigt sind.

Besonderheiten der einzelnen Jahrgänge:

G 5 und G6:

-          Angebot an einstündigem Biliunterricht als „erweiterter Fremdspracheunterricht“

-          freiwillige Teilnahme an einem Werkstattkurs,

-          Anmeldung zur Teilnahme an der Hausaufgabenbetreuung

-          Flip Flop Turnier in Jahrgang 5,

-          In Jahrgang 5 ca. 6 Wochen Schwimmunterricht (abhängig von der Hallenkapazität)

-          Fußballturnier in Jahrgang 6

-          Klassenfahrt Ende Klasse 5,

-          In 6: ein Halbjahr empfohlene Teilnahme an einem PC Kurs

-          Im 2. Halbjahr G6 zur Vorbereitung von G7 Wahl der 2. Fremdsprache (Spanisch, Latein oder Französisch)

-          Vorlesewettbewerbe in Jhg. 5 und 6

-          Känguruh Wettbewerb Mathematik in Jhg. 5 und Jhg. 6

G 7

-          Biliunterricht in Erdkunde (eine Stunde mehr als Erdkunde auf Deutsch)

-          Schneesportfahrt

-          Handballturnier des Jahrgangs 7

-          Känguruh Wettbewerb Mathematik

 

G8

-          Biliunterricht in Geschichte (eine Stunde mehr als Geschichte auf Deutsch)

-          Basketballturnier des Jahrgangs 8

-          Vorlesewettbewerb in Französisch

-          Känguruh Wettbewerb Mathematik

G 9

-          Berufsorientierungspraktikum

-          Verpflichtende Teilnahme an WU oder Biliunterricht,

-          Fahrt zu einer Gedenkstätte

-          Biliunterricht in Powi (eine Stunde mehr als PoWi auf Deutsch)

-          Teilnahme am Wettbewerb „Mathematik ohne Grenzen“

Wir danken für Ihr /Euer Interesse und freuen uns auf gute Zusammenarbeit!

Das Team der Friedrich-Ebert-Schule

Ich/ wir haben die Informationen der Sek 1 des gymnasialen Zweigs zur Kenntnis genommen und werden sie respektieren.

 

Name des / der Schüler/in ……………………………………………………….

 

…………………………                           ………………………………………………                         ……..………………..

 

Datum                                               Schüler/in …………………………………………………….Eltern 

Infobrief über die Förderstufe und den Verbund der FES – Sj 17/18

Liebe Eltern der Förderstufe und des Verbunds,

liebe Schülerinnen und Schüler der Förderstufe und des Verbunds,

wir halten eine enge Zusammenarbeit für eine optimale Lernentwicklung für unerlässlich und möchten Sie/Euch deshalb hier ein wenig in Lernzusammenhänge einführen.

Uns ist jeder Schüler, jede Schülerin wichtig. Wir kontrollieren die Anwesenheit mit sehr viel Sorgfalt. Aus diesem Grund bitten wir Sie im Krankheitsfall Ihres Kindes, informieren Sie unbedingt die Schule! Am besten informieren Sie eine/n befreundeten zuverlässigen Klassenkameraden/in, der/ die dann in der Schule Bescheid sagt.

Die Schülerinnen und Schüler der Förderstufe und des Verbunds haben bis mindestens 14.30 Uhr Unterricht. Der Unterricht ist in einem Wechsel von Anspannung und Entspannung getaktet. Im offenen Anfang gibt es ein kleines Frühstück im Cafe Fesch, Sportangebote, Lese- und Spielemöglichkeiten, Chillmöglicheiten und Lernangebote.

Schülerinnen und Schüler, die an den Sportangeboten teilnehmen möchten, benötigen Turnschuhe für die Sporthallen.

In der Mittagspause bietet das Bio Schulrestaurant ein leckeres Angebot mit „all you can eat“ und es werden Sport-, Spiel und Ruhemöglichkeiten angeboten.

Kommunikationsmittel Schule – Elternhaus und Lernbegleiter des Schülers/der Schülerin ist der Organizer. Hier treten Eltern und Lehrkräfte miteinander in Kontakt und hierin schreibt der/die Lernende sich Aufgaben und Notizen auf.

In regelmäßigen Abständen gibt es Lernentwicklungsgespräche, in denen Schüler/in, Eltern und Lehrkraft gemeinsam über die Lernentwicklung des Schülers / der Schülerin sprechen. Nehmen Sie diese große Möglichkeit unbedingt wahr!

Vor den Ferien werden die Fundkisten geleert und der Inhalt gemeinnützigen Vereinen zur Verfügung gestellt. Bitte holen Sie  vorher Verlorenes ab!

Auf dem Stundenplan erscheinen Abkürzungen, die hier kurz erklärt werden:

-          KL: Klassenlehrerstunde – Raum für soziale und organisatorische Angelegenheiten,

-          ÜVA: Üben, Vertiefen, Aufgaben,

-          Präsentation: Hier werden zu verschiedenen Themen Präsentationen vorbereitet, es wird recherchiert und die Präsentation vorbereitet. Die Tätigkeit dieser Stunden gehen von Klassen F5 bis V7 in die Note des Arbeitsverhaltens ein, ab Klasse V8 wird Präsentation mit einer eigenen Note benotet.

Das Lernen in der Schule liegt grundsätzlich in der Verantwortung der Schülerin und des Schülers. Lehrkräfte geben hierzu Unterstützung und begleiten den Weg. Sie stellen Arbeitsmaterial zur Verfügung und beraten in Zweifelsfällen. Die Schülerin, der Schüler muss selbst dafür Sorge tragen, dass

-          Die Arbeitsmaterialien vollständig in der Schule sind,

-          Der Organizer immer beim Schüler/der Schülerin ist – in der Schule wie auch zuhause,

-          Klassenarbeiten und Lernkontrollen gut vorbereitet sind,

-          Die gestellten Aufgaben erledigt sind.

Zur Vorbereitung und zum intensiven Vertiefen bestimmter Themen steht immer morgens die Lerninsel zur Verfügung. Hier kann jede/r Lernende sich während des offenen Anfangs Unterstützung holen und / oder einfach nur bestimmte Themen üben und lernen.

Alle Schüler/innen haben einen „Zuhause-Hefter“ mit karierten Blättern, in den sie alle Aufgaben abheften, die sie außerhalb des regulären Unterrichts erledigen. Die Fachlehrkräfte begleiten den außerschulischen Lernprozess wie auch den innerschulischen.

Besonderheiten der einzelnen Jahrgänge:

F 5 und F6:

-          Verpflichtende Teilnahme an einem Werkstattkurs,

-          Anmeldung zur Teilnahme an der Happy Hour mittwochs in der 8.Stunde (oder Unterrichtsschluss nach der 7. Stunde)

-          Klassenessen (1 Tag in der Woche)

-          Flip Flop Turnier in Jahrgang 5,

-          Fußballturnier in Jahrgang 6

-          Klassenfahrt Ende Klasse 5

-          Vorlesewettbewerbe in Jhg. 5 und 6

-          Ca. 6 Wochen Schwimmunterricht in Jhg 5 (abhängig von den Hallenkapazitäten)

-          Im 2. Halbjahr F6 zur Vorbereitung von V7:

o   Wahl der 2. Fremdsprache (freiwillig)

o   Einstufung in ein Abschlussprofil

Wichtig ab V7:

Die Schülerinnen und Schüler werden in ihrem Niveau mit ihrem Abschlussprofil gemeinsam unterrichtet. Es finden unterschiedliche Bewertungen statt.

Wechsel des Abschlussprofils ist nur zum Schuljahresende möglich!

V 7

-          Teilnahme an KomPo 7,

-          Teilnahme am Unterricht der 2. Fremdsprache oder an Wahlpflichtunterricht 1 und 2

-          Ein Halbjahr verpflichtende Teilnahme an einem PC Kurs,

-          Anmeldung zur freiwilligen Teilnahme an der Happy Hour mittwochs in der 8.Stunde (oder Unterrichtsschluss nach der 7. Stunde)

-          Handballturnier des Jahrgangs 7

-          Klassenfahrt

V 8

-          Studienstunde mittwochs in der 8.Stunde – zur häuslichen Vorbereitung des Praktikums

-          Berufsorientierungspraktikum

-          Basketballturnier des Jahrgangs 8

-          Ein Halbjahr verpflichtende Teilnahme an einem PC Kurs,

-          Verpflichtende Teilnahme an WPU 1 oder Französischunterricht,

-          Teilnahme an WPU 2 ist freiwillig,

V 9

-          Studienstunde mittwochs in der 8.Stunde – zur häuslichen Vorbereitung der Prüfung – Matheprüfungsheft und / oder des Praktikums)

-          Berufsorientierungspraktikum

-          Ein Halbjahr verpflichtende Teilnahme an einem PC Kurs,

-          Verpflichtende Teilnahme an WPU 1 oder Französischunterricht,

-          Teilnahme an WPU 2 ist freiwillig,

-          Fahrt zu einer Gedenkstätte

-          Präsentationsprüfung zum Hauptschulabschluss (es nehmen alle Schüler/innen teil)

-          Zentrale Abschlussprüfungen Hauptschule (es nehmen alle Schüler/innen teil)

-          Studienstunde mittwochs in der 8.Stunde – zur häuslichen Vorbereitung der Prüfung – Matheprüfungsheft und / oder des Praktikums)

-          Präsentationsprüfung zum Hauptschulabschluss (es nehmen alle Schüler/innen teil)

-          Zentrale Abschlussprüfungen Hauptschule (es nehmen alle Schüler/innen teil)

V 10

-          Studienstunde mittwochs in der 8.Stunde – zur häuslichen Vorbereitung der Prüfung –Starkhefte

-          Verpflichtende Teilnahme an WPU 1 oder Französischunterricht,

-          Teilnahme an WPU 2 ist freiwillig,

-          Projektprüfung zum Realschulabschluss

-          Zentrale Abschlussprüfungen Realschule

 

Wir danken für Ihr/Euer Interesse und freuen uns auf gute Zusammenarbeit!

 

Das Team der Friedrich-Ebert-Schule

 

Ich/ wir haben die Informationen der Förderstufe und des Verbunds zur Kenntnis genommen und werden sie respektieren.

Name des / der Schüler/in ……………………………………………………….

 

…………………………                           ………………………………………………                         ……..………………..

 

Datum                                               Schüler/in …………………………………………………….Eltern 

Informationen zum neuen Schuljahr 2017-18 für die Förderstufe und Verbundzweig V7

 Sehr geehrte Eltern,

 es gibt einige Informationen für das neue Schuljahr:

 1. Organizer

Der Organizer ist für alle Klassen in der  Förderstufe /im  Verbundzweig verbindlich anzuschaffen. Er unterstützt die Schüler/innen bei ihrem individuellen, selbstständigen  Lernen und ist ein wichtiges Kommunikationsinstrument zwischen Schule und Elternhaus. Er kostet 3,50 Euro.

Dieser Betrag ist bis Freitag, den 9.6.2017, bei der Klassenleitung abzugeben.

 2. Zeitstruktur / Betreuung am Mittwoch

Nach unserem Ganztagskonzept wird Ihr Kind im Schuljahr 2017-18 in der Förderstufe / im Verbundzweig in der folgenden Zeitstruktur unterrichtet:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: verlässlicher Unterricht bis 14.30 Uhr.

  • Zusätzlich haben die Förderstufenkinder (F5 / F6) einmal pro Woche einen Werkstattkurs. Dann endet der Unterricht an diesem Tag um 16.10 Uhr.
  • Ab Klasse V7 gibt es zusätzliche Wahlpflichtkurse. Hier endet der Unterricht um 16.10 Uhr.
  • Neu: Mittwochs endet der Unterricht für alle Förderstufen- / Verbundschüler/innen um 13. 45 Uhr. Ab Klasse V8 erhalten die Schüler/innen Arbeitsaufträge für zuhause.
  • Für die Klassen F5, F6 und V7 gilt: Sie können, wenn gewünscht, Ihr Kind für die „Happy Hour“ (13.45 Uhr bis 14.30 Uhr) anmelden. Die Happy Hour ist ein Betreuungsangebot. Hier wird z.B. gespielt und gebastelt. Es ist keine Nachhilfestunde.

Wenn Sie für Ihr Kind die Teilnahme an der „Happy Hour“ wünschen, dann müssen Sie Ihr Kind verbindlich anmelden. Anmeldeformulare erhalten Sie in unserem Sekretariat.

Anmeldeschluss ist: Freitag, der 9.6.17

3.Erster Schultag ist Montag, der 14.8.2017.

Der Unterricht für die Jahrgangsstufen F6 und V7 beginnt um 8.40 Uhr mit Unterricht bei der Klassenleitung (2./3. Stunde), danach sind 2 Stunden Fachlehrerunterricht (4./5. Stunde). Es findet kein Nachmittagsunterricht statt.

 Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien schöne Sommerferien!

Mit freundlichen Grüßen

Dorothea Schachtsiek                                        Heidi Tesch

Schulleiterin                                                    Stufenleiterin F5,F6 und V7